Alles über Brennesseljauche
Erfahren Sie, wie Sie mit Brennesseljauche düngen und Ihre Pflanzen so mit besten Nährstoffen versorgen.

Brennesseljauche selber herstellen

Inhaltsverzeichnis

In einem gesunden Garten gedeihen gesunde Pflanzen aller Art. Bei der Kultivierung spielt ein biologischer Dünger eine große Rolle. Neben Kompost, Hornspäne und Gesteinsmehl gehört die Brennesseljauche zu den effektivsten Produkten. Ja nach Wunsch kann diese kostengünstig selbst hergestellt oder als Fertigdünger im Handel erworben werden.

Bio-Gärtner unterschieden zwischen Brennesseljauche und Brennesselbrühe. Der Unterschied beider Substanzen liegt im Gärungsprozess. Während die Brühe nur wenige Stunden gärt und eine mildere Konzentration erhält, gärt die Jauche mehrere Stunden und erhält ein deutlich höherer Konzentration. Am Ende riecht die Brennesseljauche nicht nur intensiver, sondern ihre Wirkung ist deutlich umfangreicher. Es entsteht ein idealer organischer Dünger, der hochpotenten Nährstoffe enthält und dazu äußerst preiswert ist. Die Jauche unterstützt die Pflanzen umfangreich:

  • Stärkung des Immunsystems gegen Krankheiten
  • Anregung und Kräftigung des Wachstums
  • Eindämmung von lästigem Unkraut
  • Abwehr und Bekämpfung von Schädlingen und Krankheiten wie
  • Anlocken von nützliche Bodenbewohnern

 

Bei beiden Brennesselextrakten handelt es sich um einen konzentrierten Sud aus Brennnessel und Wasser. Die Brennnessel ist eine anspruchsvolle und für die Umwelt nützliche Wildpflanze. Sie wächst von Frühjahr bis zum Wintereinbruch überall dort, wo der Boden intakt ist. Sie dient vielen Kleinstieren als Nahrung und Unterschlupf und enthält wertvolle Inhaltsstoffen für den pflanzlichen, tierischen sowohl menschlichen Organismus.
Gedeiht die Pflanze nicht sowieso in Ihrer Nähe, können Sie diese auch mühelos anpflanzen. Damit die Ernte reichhaltig wird, benötigt die Pflanze ausreichend Stickstoff im Boden. Dazu geeignet sind zum Beispiel: Hornspänen, Hornmehl oder gut durchzogener Kompost.

Brennesseljauche Rezept

Das Ansetzen einer Brennesseljauche findet in einem biologisch unbedenklichen Verfahren statt. Sie benötigen:

  • mindestens 1 kg zerkleinerte Brennnessel
  • Handschuhe
  • Gartenschere, Schere oder Messer
  • ein großes Gefäß wie Eimer oder Plastikbehälter. Einen passenden Deckel oder eine andere Abdeckmöglichkeit. Allerdings sollten Sie ein Gefäß aus Metall vermeiden, da Metalle und die Flüssigkeit miteinander chemische reagieren
  • 10l kaltes Wasser
  • einen Rührstab
  • einen sonnigen/warmen Stellplatz

Brennesseljauche ansetzen

Achtung, verwenden Sie beim Herstellen der Brennesseljauch Handschuhe! Bekanntermaßen hinterlässt die Brennnessel bei Berührung einen schmerzhaften Blasen- Ausschlag auf der Haut. Der Grund dafür sind die kleinen Härchen auf der Pflanze, welche mit einer reizenden Flüssigkeit gefüllt sind. Berühren Sie die Pflanze, verletzen Sie die Härchen und die brennende Flüssigkeit gelangt auf die Haut. Bei dieser Reaktion handelt es sich um eine Abwehrmaßnahme gegen Tiere, welche die Pflanze fressen möchten. Indem Sie beim Pflücken Handschuhe tragen, schützen Sie sich vor der schmerzenden Hautreizung.

Mit der folgenden Step by Step Anleitung erhalten Sie in nur 5 Schritten eine perfekte Brennesseljauche.

  1. Die Brennesseln sammeln: Für die Jauche sammeln Sie nur frische und einwandfreie Brennnesseln. Die Pflanze ist mit Blättern und Stil vollständig verwertbar. Pflücken Sie aber keine Blüten! Gelangen die Samen in den Sud und später auf die Beete, kann sich dort die Pflanze ausbreiten und zu einem lästigen Kraut wuchern.
  2. Die Brennessel in das Gefäß geben: Zerkleinern Sie die gepflückten Pflanzenteile so klein wie möglich. Nehmen Sie dazu am besten eine Schere oder Gartenschere zur Hand. Schichten Sie die Teile in ein großes Gefäß und drücken diese etwas zusammen. Lassen Sie soviel Platz, dass das Wasser die Teile vollständig bedeckten kann.
  3. Die Brennesseljauche ansetzen: Übergießen Sie die Brennnesseln komplett mit Wasser. Ideal für einen organischen Dünger ist Regenwasser aus der Regentonne. Wichtig ist, dass die Pflanze ganz und gar unter Wasser taucht und von ihm vollkommen eingeschlossen wird. Schließen Sie das Gefäß mit einem Deckel, Holzbrett oder Kaninchendraht. Auf diese Weise verhindern Sie, dass Tiere in den Eimer fallen und Schaden nehmen. Zudem fällt kein Laub/Blüten in die Flüssigkeit und der Geruch bleibt im Gefäß.
  4. Die Jauche an ihren Platz stellen: Wählen Sie einen Platz an der Sonne aus, denn Wärme beschleunigt den Gärungsprozess enorm. Aufgrund der Geruchsentwicklung sollten Sie einen abgelegenen Ort auswählen. Den Erfolg der Gärung können Sie förmlich riechen. Die Beigabe von etwas Gesteinsmehl oder einigen Tropfen Baldrian- Blüten- Extrakt soll den strengen Geruch etwas abmildern.

 

Der gesamte Gärungsprozess dauert circa 2 bis 3 Wochen. Verrühren Sie die Masse täglich so lange, bis die Gärung beginnt. Durch das Umrühren gelangt ausreichend Sauerstoff in die Masse, die für den Prozess wichtig ist. Sobald die Veränderung einsetzt, bilden sich Schaum und Bläschen auf der Oberfläche.

Die fertige Brennesseljauche enthält matschige Pflanzenteile, ist dunkelfarbig und hat einen gärig-fauligen Geruch. Auf der Oberfläche bildet sich kein Schaum mehr.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Brennesseljauche Mischverhältnis

Sobald der Gärungsprozess abgeschlossen ist, können Sie mit der Jauche ist organisch Düngen. Damit sie sehr konzentriert ist, ist die direkte Verwendung mit Vorsicht zu betreiben. Ausgewachsene und kräftige Gewächse vertragen die Brennesseljauche konzentrierter als noch junge oder frisch gesetzte Exemplare. Eine Mischung aus Jauche und Wasser geht wie folgt:

  • Erwachsene Pflanzen: 1 Teil Jauche auf 10 Teile Wasser
  • Setzlinge und Jungpflanzen: 1 Teil Jauche auf 20 Teile Wasser
  • Rasen: 1 Teil Jauche auf 50 Teile Wasser

Brennesseljauche richtig verwenden

Sie können den organischen Dünger sowohl im Garten als auch auf dem Balkon und der Terrasse einsetzen. Die Jauche ermöglicht es Ihnen, Zierpflanzen, Blühpflanzen, Grünpflanzen, Kräuter, Nutzpflanzen und den Rasen biologisch zu versorgen. Außerdem ist sie die ideale Unterstützung für ein zügiges Wachstums und der Pflege von Starkzehrern wie Tomaten, Kürbis, Gurken und Kohlpflanzen. Die Pflanzen werden gestärkt und Schädlinge wirksam bekämpft – ohne den Einsatz von Chemie.

Die erste Nährstoffgabe erfolgt ab Vegetationsbeginn alle 2 bis 3 Wochen. Sie kann mehrmals im Jahr stattfinden. Zum richtigen organisch Düngen geben Sie den vergorenen Sud auf den Pflanzenboden und arbeiten diesen etwas in den Boden ein. Die beste Zeit ist früh am Morgen oder spät am Abend, wenn die Sonnenbestrahlung noch schwach ist oder es bald regnet. Brennesseljauche ist circa 2 Wochen haltbar. Danach sollten Sie eine neue ansetzen

Für die Bekämpfung von Schädlingen müssen sie die Jauche reichlich mit Wasser verdünnen. Füllen Sie die Mischung in eine Sprühflasche und besprühen Sie die befallenen Pflanzenteile. Am Besten stärken Sie noch das Immunsystem, indem Sie die Pflanze mit der Jauche düngen. Wiederholen Sie die Behandlung solange, bis der Schädlingsbefall komplett verschwunden ist.

Anstatt der Brennesseljauche können Sie auch eine mildere Brennesselbrühe verwenden. Diese gärt nicht so lange und ist nicht so intensiv.

Brennesseljauche kaufen

Der Handel bietet ein umfangreiches Sortiment Naturdünger für die optimale Versorgung von Pflanzen an. Sie haben die Wahl zwischen konventionellen Brennesselextrakten und reinen Bio- Produkten. Die Konsistenz gibt es sowohl in flüssiger als auch in pulverisierter oder granulierter Form. Die fertigen Produkte sind eine prima Alternative zu den selbst hergestellten Mitteln. Ein gekaufter organischer Dünger ist geruchsarm und einfach anzuwenden.

Je nach Zusammensetzung enthält er zusätzliche wertvolle Komponenten wie unbelastetes Regenwasser, Pflanzenkohle und vulkanisches Steinmehl. Herauskommt ein hoch konzentrierte Ansammlung an wertvollen Nährstoffen, wie Stickstoff, Phosphor, Kalium und andere verschiedene Spurenelemente.

Die Beigabe von Gesteinsmehl und die Pflanzenkohle verbessert den biologischen Dünger zusätzlich und macht ihn geruchsarm. Das Immunsystem der Pflanzen wird vermehrt gestärkt und unliebsame Besucher sowie Pilzkrankheiten und Moosbefall haben keine Chance. Da die enthaltene Pflanzenkohle die Nährstoffe speichert, gibt sie diese nur langsam an die Pflanze ab. Auf diese Weise ist die Brennesseljauche als wertvoller Langzeitdünger unersetzlich.

Fazit

In einem gesunden sowie ökologischen Garten ist Brennesseljauche ein unverzichtbarer organischer Dünger. Suchen Sie eine Alternative zum selber herstellen der Jauche, finden Sie im Handel ein hervorragendes Angebot an wertvollen Fertigdüngern.

Das sagt Wikipedia zu Brennesseljauche.